Häufig gestellte Fragen

Wie finde ich einen Kurs bei einem guten Achtsamkeitslehrer?

+

In der Kurssuche unseres Verbandes finden Sie über 1000 Achtsamkeitslehrerinnen und -lehrer mit ihrem aktuellen Kursangebot, das Sie nach PLZ, Qualifikation u.v.m. durchsuchen können. Für die Aufnahme in die Datenbank müssen sich unsere Verbandsmitglieder zertifizieren lassen und ihre Ausbildung und Qualifikation nachweisen. Mehr erfahren

Ist die Wirksamkeit von Achtsamkeitstraining belegt?

+

MBSR gehört zu den am besten erforschten Achtsamkeitstrainings. Eine große Anzahl von Studien haben die gesundheitsfördernde, stressreduzierende und die Lebensqualität steigernde Wirkung von MBSR belegt. Die Methode wird weltweit im Gesundheitsbereich, in pädagogischen und sozialen Einrichtungen ebenso wie in Unternehmen erfolgreich angewendet. Mehr erfahren

Ist Achtsamkeit auch etwas für Menschen, die mit Esoterik oder Religion nichts anfangen können?

+

Auch wenn Elemente wie die Meditationsübungen ursprünglich im Buddhismus beheimatet sind, ist das Achtsamkeitsprogramm MBSR (Mindfulness-based stress reduction) von dem Wissenschaftler Jon Kabat-Zinn ausdrücklich als säkuläres, also nichtreligiöses Angebot entwickelt worden, um zu lernen, mit Stress, Schmerz oder Angst umzugehen. Mehr erfahren

Wie viel Zeit und welche Kosten muss ich für einen Achtsamkeitskurs einplanen?

+

Ein MBSR-Kurs dauert klassischerweise 8 Wochen. Er besteht aus 8 wöchentlich stattfindende Sitzungen von etwa 2,5 Stunden sowie einer Tagesveranstaltung (Achtsamkeitstag) von ca. 6 Stunden, meist an einem Wochenende. Für die Übungen zu Hause sollte man täglich 30 - 60 min einplanen. Ein Kurs inklusive der schriftlichen und digitalen Kursunterlagen kostet ab 300 Euro. Mehr erfahren

Werden Achtsamkeitskurse von meiner Krankenkasse bezahlt?

+

Im Rahmen der Prävention übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen MBSR-Kurse von zertifizierten Lehrern und Lehrerinnen einen Teil der Kosten. Wie hoch dieser ist, erfahren Sie bei Ihrer Krankenkasse. Viele Arbeitgeber kooperieren im Rahmen der Betrieblichen Gesundheitsförderung mit der örtlichen Krankenkasse, um Kurse anzubieten.